eine neue Vision der Kunst

Architektur (2)

Welche sind im Bereich der Architektur die gültigen, essentiellen Kriterien, und wie kann man sie wieder geltend machen ? Warum haben wir sie verloren ?

Wenn wir verstehen wollen, wie die Herangehensweise, die man in der Vergangenheit an diese Kunst hatte, ihren Platz schrittweise an eine völlig andere, moderne neuen Herangehensweise abgetreten hat, müssen wir zuerst verstehen, welchen Blick der Mensch der Vergangenheit auf die Welt, die Existenz hatte. Der moderne Mensch kann in diesem Sinn absolut nicht die Sichtweise verstehen, die diese der Menschen bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts, vor etwa 200 Jahren war. Bis dahin war für den Menschen seine irdische Existenz vor allem die Angelegenheit Gottes, eine im Wesentlichen religiöse, spirituelle Angelegenheit. Für uns Menschen des 21. Jahrhunderts, selbst für diejenigen, die noch an Gott glauben, ist dies nicht mehr der Fall. Derzeit ist die Existenz in erster Linie eine Angelegenheit physischer, materieller Ordnung. Noch bevor sie Kinder empfängt, denkt, oder wenigstens hofft die Mehrheit der Menschen, ihnen gute Lebensbedingungen auf der materiellen Ebene, eine angemessene Ausbildung bieten, und eine bestimmte Anzahl ihrer Wünsche erfüllen zu können, usw. Und in der Erwachsenenwelt strebt man vor allem danach, eine korrekte, sogar gut bezahlte Arbeit zu finden, ganz zu schweigen von Haus, den Autos, Freizeitaktivitäten…

Unsere Existenz dreht sich um die Materie, was bis zum letzten Jahrhundert nicht der Fall war. Zwar gab es die Reichen, und die Armen, welche es auch vorgezogen hätten, eher vermögender als mittellos zu sein, aber diese Existenz beruhte bei allen im Grunde und zutiefst auf etwas anderem. Es wurde nicht unbedingt gesagt, vielleicht gerade, weil es eine Tatsache war, eine grundlegende Gegebenheit für alle. Die Wahrheit ist, dass die Grundlage des Lebens ganz einfach die Beziehung zwischen Menschen und Gott war. Die Erde wurde uns von Gott zur Verfügung gestellt, wir lebten dort mit ihm, und man hatte nicht das Recht, dort alles was auch immer zu tun ; daher waren wir in diesem Sinne niemals völlig frei. Noch nicht einmal die Straßenräuber waren jemals völlig frei von « heiliger Reue» … und all das verschwand von dieser Welt, als sich eine naturalistische, wissenschaftliche und materialistische Sicht des Lebens entwickelte. Seit 200 Jahren ist die Welt, die Existenz kein Gottesgeschenk mehr. Die intellektuellen Fähigkeiten haben die intuitive Intelligenz des Herzens ersetzt. Gegenwärtig gibt es nur die Realität, die messbar, greifbar ist, und der man eine Marktschätzung, einen finanziellen Wert geben kann.

Alles, was gerade gesagt wurde betrifft auch einen Bereich wie den der Architektur. Auch hier hat man schrittweise den intuitiven Ansatz durch eine Vorgehensweise ersetzt, die auf dem messbaren, wägbaren, dem Preis des Marktes gründet. Für den Menschen von früher wäre es undenkbar gewesen, ganz gleich was, auf der Basis unserer modernen Kriterien zu bauen.

Wenn jemand derzeit ein Grundstück zu verkaufen wünscht, das an ein Dorf oder eine Stadt grenzt, kann er eine Baugenehmigung erhalten und das Geschäft ist abgeschlossen ; der Käufer kann dort dann ein Haus konstruieren. Niemand hätte diesen Gedankengang in der Vergangenheit vertreten, und im Grunde genommen… niemand dachte. Konstruieren war eine Angelegenheit der Intuition, des Gefühls, das auf einem altüberlieferten Wissen basierte, und im Fall des Zweifels konnte man sogar diejenigen konsultieren, die « wussten ». Und was wussten sie ? Diese Personen fühlten, wo man konstruieren konnte und welche Stellen zu meiden sind. Es handelte sich oft um unterirdische Ströme, eine Angelegenheit der Schwingung ; oder der betreffende Ort war zu bestimmten Jahreszeiten die Zielscheibe bestimmter Winde, oder die Sonneneinstrahlung war nicht ideal ; die Gründe abzuwägen waren vielfältig, aber eine Sache war sicher : alle waren wahrheitsgemäß und gültig.

Wie können wir eine bessere Weise finden, dieses Thema anzugehen, und wäre das nützlich, wichtig ? Ja, das ist wichtig, weil der moderne Mensch die natürliche Ordnung der Dinge sehr stört. Er stört, weil er nicht mehr spürt, wo er bauen kann und wo es besser ist, dies zu vermeiden, auf die Gefahr hin, Blockaden, Hindernisse im energetischen Strom zu kreieren, der die Materie, die Erde belebt. Vielleicht müssen wir dies an erster Stelle ändern, nämlich unsere Wahrnehmung der Materie. Selbst wenn wir nicht sofort dieselbe Rezeptivität, dieselbe Sensibilität erlangen können, wie unsere Vorfahren, wird es uns ermöglichen zu beginnen, über die Tatsache nachzudenken, dass die Erde lebendig ist, dass die Materie nicht tot ist… und nicht nur diesen Gedanken zu akzeptieren, sondern zu versuchen ihn jeden Tag in die Praxis umzusetzen, in unserer Vorgehensweise, in unseren Gesten, in unserer Haltung.

Dieses intuitive Wissen zu erlangen, dass der Mensch in der Vergangenheit naturgegeben besaß, beginnt für den modernen Menschen durch die Änderung der Haltung gegenüber der Materie. Warum nicht dankbar sein, für all das, was die Erde uns jeden Tag aufs Neue zur Verfügung stellt : die Nahrung, die Kleidung, Unterkunft, ein Fahrzeug oder unseren physischen Körper ! Es mangelt nicht an Gelegenheiten, und selbst wenn dies grob vereinfacht erscheint und ohne Bedeutung, es handelt sich dabei um eine unerlässliche, unumgängliche Voraussetzung, die in die Lage versetzt, uns von neuem die Türe zu einer anderen Wahrnehmung der Konstruktion zu öffnen. Denn nicht nur das moderne Gebäude stört die natürliche Ordnung der Dinge, sondern sie stört auch den Menschen, das Wesen, das in diesen Mauern wohnen oder arbeiten soll. Die modernen Konstruktionen gründen zu 90 % auf falschen Vorstellungen, sie sind schlecht platziert, und konstruiert mit Materialien, deren Auswahl wenig besorgt ist, um die Gesundheit des Menschen, und im schlimmsten Fall schlichtweg ungesund. Dass wir bis hierher «überlebt» haben, ändert nichts an dieser Tatsache.  

Mother

(Fortsetzung folgt)