eine neue Vision der Kunst

Poesie

„Am Anfang war das Wort, und das Word war bei Gott, und das Word war Gott…“, auf diese Weise beginnt die Apokalypse des Heiligen Johannes, und diese Worte, was bedeuten sie? Diese Worte führen uns direkt zum Ursprung der Poesie, zur Sprache, die gleichsam die Struktur des sozialen, menschlichen Lebens auf der Erde bildet. Warum sprechen wir uns einander durch das Mittel der Sprache an, und worin unterscheidet sich diese Form der Kommunikation von der Poesie? Wir wissen sicherlich, dass die einzige Ausnahme dieser Regel durch Cyrano de Bergerac gebildet wurde, der in Versen sprach. Aber der allgemeinen Regel nach, sprechen die Menschen eher in Prosa miteinander, über irdische Themen, die aus dem alltäglichen Leben hervorgehen. Dies kann irgendwo bedeuten, dass die Poesie vielleicht nicht mit diesem alltäglichen Leben des Menschen, dem irdischen Leben in Verbindung steht. Wenn dies so ist, womit ist sie dann in Verbindung?

 

Um die Antwort auf diese Frage zu finden, ist es notwendig zuerst zu verstehen, dass das Leben des Menschen, seinen Platz im Prinzip auf zwei Ebenen hat: auf einer menschlichen, irdischen Ebene, und auf einer anderen, der spirituellen Ebene, die der Bereich der Seele ist.  Die menschliche Ebene ist dort, wo die Prosa, das „prosaische“ Leben angesiedelt ist, wie man manchmal sagt. Das ist das Leben der physischen, materiellen Notwendigkeiten, die die Basis unserer körperlichen Existenz auf der Erde bilden, aber ist sie unser einziger Grad der Existenz? Wenn man dieses Leben manchmal als „prosaisch“ bezeichnet, lässt dies mutmaßen, dass wir trotz allem nach etwas anderem, nach etwas Besserem streben, das auf irgendeine Weise darüber hinaus geht, aber was ist das? Es handelt sich um ein poetisches Leben, und dieses Leben bezieht sich auf den Bereich der Seele, auf eine spirituelle Existenz oder ein spirituelles Bewusstsein.

 

Alles in allem kann man sagen, dass die Poesie die Sprache der Seele ist, die verbunden ist mit dem spirituellen oder Göttlichen Teil der menschlichen Struktur, und darum geht es in dem Satz: „Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.“. Das Wort, das ist die Göttliche Sprache, mit welcher der Geist, der das Universum geschaffen hat, diese Welt aufgebaut hat. Diese Sprache ist zur gleichen Zeit ein Gedanke, eine Idee und eine erste Form oder Äußerung dieses Gedankens, das heißt, ein „Wort“. Diese „Worte“, um es so auszudrücken, bildeten die Aufbauten unseres Universums, wie ein großes Göttliches Poem. Vielleicht können wir sagen, dass das Universum ein großes episches Poem ist, und die Kreaturen stellen die Buchstaben dar, die alle miteinander die Sätze, den Inhalt formen. Im Moment kann man sagen, dass es noch viele unvollständige Sätze gibt. Sie reimen sich noch nicht vollkommen, sie versuchen sich noch zu harmonisieren…, aber Gott hat Zeit! Die Poesie, wie wir sie kennen, ist immer noch nur eine (blasse) Widerspiegelung dieser Göttlichen Poesie, aber sie hat sicher ihren Daseinsgrund. Die Poesie, richtig verstanden, kann den Menschen genau die in Richtung der Seele, seiner Seele führen, und ihn dadurch erheben, ihn aus dem prosaischen, rein irdischen Leben ziehen.

 

Dies ist es, was diejenigen oft unbewusst suchen, die diese Kunst lieben, die das schöne Wort lieben und das, was es versucht in ihnen zu erwecken. Jedoch, als die Poesie noch eine Kunst war, „nach allen Regeln der Kunst“, sozusagen, besaß sie meistens noch diese erbauliche Kraft, die sie in den letzten 150 Jahren verloren hat. Die griechischen Poeten bedienten sich einer ganzen Reihe an Regeln und poetischen Strukturen, wie das Manometer, die Zweisilbigkeit, oder  Versfüße wie der Anapäst, der Trochäus oder der Jambus. Im Französischen kennt man den Alexandriner, ein Vers der  12 Silben zählt, und diese Art der Strukturen oder Verssysteme existierte bereits in der arabischen Poesie, oder in der Vedischen des alten Indien. In allen Kulturen, überall auf der Welt, wo die geschriebene Poesie entstanden ist, existierten die gleichen Strukturen desselben Genres oder nach demselben Prinzip; und was war der Ursprung?

 

Der Ursprung dieser Strukturen fand sich in einer Welt, die über die inkarnierte, irdische Welt hinausgeht, und die man die Göttliche Welt nennen kann, auf die sich einige griechische Philosophen bezogen, als sie von der Welt der Ideen sprachen. Diese mentale Welt, die über den menschlichen Intellekt hinaus geht, und die (zum Teil) der Sitz der Seele ist, hat immer allen wirklich inspirierten Dichtern und Dichterinnen die poetischen Strukturen gegeben. Dies erklärt in hohem Maße die erbauliche Wirkung, die solche Poeme auf die Personen ausübten, die sich davon durchdringen ließen, denn diese Inspiration stammte wahrhaft aus einer Göttlichen Quelle.

 

Aber diese Epochen sind längst vergangen, und die Menschheit hat sich zu mehr Freiheit und persönlicher, individueller Kreativität entwickelt, parallel zur Entwicklung ihres Intellekts. Gegenwärtig, was die Mehrheit der Dichter betrifft, schöpft dieser Intellekt aus dem persönlichen und individuellen Unterbewusstsein der betreffenden Künstler, und nicht mehr aus der höheren Quelle der Inspiration. Dies bringt Gedichte hervor, die meistens von einem menschlich emotionalen, sentimentalen Erleben inspiriert sind, und die nicht mehr die Realitäten beschreiben, die dieses Erleben transzendieren und die Seele berühren. Dies ist an sich kein Problem, und doch ist es eine Tatsache, dass der Mensch und die Menschheit in ihrer Gesamtheit, von solcher Art von Poesie nicht mehr nach oben getragen werden. Denn was auch immer man sagen mag, diese beiden Welten, die menschliche und die Göttliche, die irdische und diese der Seele, können nicht miteinander verwechselt werden. Die besten menschlichen Gefühle bleiben menschliche Wirklichkeiten und können in diesem Sinn keine transzendente Wirkung haben; das ist die Realität.

 

Die Frage ist daher zu wissen, ob uns das bloße menschliche Erleben ausreicht oder ob wir trotz allem in Zukunft nach einer Poesie suchen müssen, die (wieder von Neuem) darüber hinaus geht? Und wenn wir wünschen, weiter zu gehen, wie können wir diese Suche ausführen? Denn zurück zu gehen, in die Vergangenheit ist kein Fortschritt, und die individuelle Freiheit, was sie betrifft, scheint nicht ausreichend zu sein, um eine Inspiration zu garantieren, die über das persönliche, menschliche Erleben hinausgeht. Übrigens, wofür dient diese Form der transzendenten Inspiration dem modernen Menschen in unserer Zeit?

 

Mother

(Fortsetzung folgt)