eine neue Vision der Kunst

Das Theater (2)

Wenn wir über Theater sprechen, sprechen wir an erster Stelle über die Schauspieler, über diejenigen, die die Rollen auf der Bühne spielen und die ganze Geschichte, die sich vor unseren Augen abspielt, zum Leben erwecken. Nun, was ist ein guter Schauspieler, worin besteht seine Arbeit, was ist seine Fähigkeit, die Rolle einer anderen Persönlichkeit als sich selbst zu spielen? Dies sind im Grunde genommen sehr komplexe und sehr tiefgehende Fragen. Denn was kann einen Menschen dazu führen, eine Rolle spielen zu wollen, sich in die Lage eines anderen zu versetzen ? Ein Schauspieler (eine Schauspielerin) ist jemand, der sich mit einer anderen Person als sich selbst identifizieren und in viel höherem Maße innerlich mit ihr verschmelzen kann, als dies ein Mann (oder eine Frau) üblicherweise tun würde. Normalerweise beobachten wir Wesen meistens von außen. Wir betrachten die Augen, die Haare, die Gesten, die andere machen, oder ihr Verhalten, als würden wir eine Landschaft oder ein Objekt von außen beobachten. Der Schauspieler selbst ist, oft ohne es überhaupt zu merken, in der Lage zu erfassen, was man das „Leben“ der Person nennen könnte, die er beobachtet ; nicht nur ihre Vitalität oder die Art, wie sie sich bewegt oder geht, nein! Das Leben, das aus der betreffenden Person entspringt.

Alles hängt dann von der Qualität des Schauspielers oder der Schauspielerin selbst ab, da dieses Gefühl für die besonders ausgeprägte und tiefgehende Beobachtung mit einer größeren Sensibilität verbunden ist als der, die man üblicherweise antrifft, und sie kennt ihrerseits viele Grade. Je sensibler der Schauspieler ist, desto mehr wird er Feinheiten in Anzahl und Intensität in der Person erfassen, die er beobachtet und die er in der Tiefe kennen möchte. Diese Fähigkeit, die zu seiner Sensibilität gehört, bringt der Schauspieler im Allgemeinen in diesem Leben als Frucht seiner Seele mit, die er durch glückliche, aber auch schmerzhafte menschliche Erfahrungen erworben hat, und die er während seiner früheren Inkarnationen erlebt hat. Diese Sensibilität ist nicht die Frucht eines schulischen Lernens; es handelt sich um eine Errungenschaft, realisiert infolge von Lebenserfahrungen, und diese so erhaltene Fähigkeit ist Teil des Reichtums der Seele des betreffenden Schauspielers. Daraufhin kann der Betreffende einer Ausbildung zum Theaterschauspieler folgen, um bestimmte Techniken zu erlangen, die für die Ausübung seines Berufs oder seiner Kunst nützlich oder sogar notwendig sind. Aber den Boden, das Talent oder die Gabe hat er bereits in seiner Seele, selbst wenn er sich dafür entschieden hat, in eine Familie von Schauspielern hineingeboren zu werden. Wenn dies der Fall ist, kann dies seinen Weg in diesem Leben erleichtern, aber es hat nichts mit dem Ursprung seiner Fähigkeiten, seiner Gabe zu tun.

Verbunden mit dem, was wir gerade skizziert haben, liegt in der psychischen Struktur des Schauspielers der Wunsch, die Persönlichkeit seiner Wahl tatsächlich zu kennen und gleichzeitig zu leben. Der Schauspieler ist bestrebt, sich wirklich in die Person, die er auf der Bühne verkörpern wird, hinein zu versetzen; und dies nicht eben zum Vergnügen oder zur Abwechslung, sondern aufgrund innerer Notwendigkeit, aufgrund von Liebe. Man kann sogar sagen, je aufrichtiger und erhabener seine Liebe zu der Person ist, mit der er sich auf diese Weise identifiziert, desto mehr wird es ihm gelingen, in die betreffende Persönlichkeit hinabzusteigen und mit ihr zu verschmelzen.

Hier berühren wir einen anderen Aspekt des Berufs des Schauspielers, diesen der Identifikation oder der Fusion selbst. Denn, sich in jemand anderen hinein zu versetzen, wie es ein Schauspieler oder eine Schauspielerin macht, ist sozusagen nicht ohne Gefahr. Ohne es dramatisieren zu wollen, nehmen wir an, die Realität ist, dass jeder Schauspieler genau weiß, dass er durch das Spielen der Rolle einer bestimmten Persönlichkeit für eine bestimmte Zeit innerlich zu dieser Person wird. Natürlich, wenn der Schauspieler sein Handwerk kennt, hat man ihm sicherlich Kniffe und Techniken vermittelt, um sicherzustellen, dass er sich nicht (zu sehr) in seiner Rolle, in der Figur, die er auf der Bühne verkörpert, verliert. Aber trotz allem hat die Tatsache, sich mit jemand anderem als sich selbst zu identifizieren, psychologische Konsequenzen, mathematisch. Dies untersteht einem Gesetz, das mit dem Phänomen der Identifikation verbunden ist, gegen welches man sich bis zu einem gewissen Grad schützen kann, aber niemals vollständig.

In der Praxis bedeutet dies, dass etwas, das mit der vom Schauspieler dargestellten Persönlichkeit zusammenhängt, auf ihn „abfärbt“. Sobald der Auftritt vorbei ist, bleiben Spuren, selbst unmerkliche, die sich an die Aura des Schauspielers haften, und die noch einige Zeit innerlich, psychisch auf ihn einwirken. Oft neigt der Schauspieler natürlicherweise dazu, diese oder jene Rollen zu wählen, die ihn anspricht oder ihm entspricht. Was voraussetzt, dass die psychologische Wirkung, die die Rolle auf ihn hat, bereits sehr nahe an dem ist, was er selbst ist, was er lebt oder was er versucht, in dieser Phase seines Lebens zu leben, aus dem einen oder anderen Grund.

Jedoch ist dies nicht immer der Fall. Für viele Darsteller handelt es sich um ihren Lebensunterhalt, und darüber hinaus sind nur wenige der Personen über die wahre Kraft dieser Form der Identifikation auf dem Laufenden. Nach dem Darstellen bestimmter Rollen auf der Bühne, versuchen viele Schauspieler ohne es sich immer bewusst zu sein, die negativen Auswirkungen, die sie auf sie hatten, loszuwerden, indem sie auf Alkohol, Drogen oder den Missbrauch von Sexualität zurückgreifen. Nun, die wirkliche Schwierigkeit liegt woanders. Sie beruht auf dem Fakt, Rollen ausgewählt zu haben, die weit davon entfernt sind, Ideale zu verkörpern, und die sogar verhängnisvoll für ihre Psyche sind. Wenn man innerlich  stark, sehr stabil ist, kann man es sich eventuell erlauben, Rollen von unglücklichen Persönlichkeiten darzustellen, deren Schicksal von Widrigkeiten angefüllt ist, und die vom Leben geschlagen würden; das ist  nicht unbedingt schlecht. Aber in diesem Augenblick wird es als Schauspieler nötig sein, in der Lage zu sein, die betreffenden Persönlichkeiten, sagen wir innerlich, aus ihrem Sumpf zu ziehen, um sie nach oben zum Licht zu bringen. Nun, dies ist nur möglich, wenn wir uns des (spirituellen) Ziels ihrer Erfahrung bewusst sind. Wenn wir das tiefgehende Warum des Lebens und des Schicksals der Persönlichkeit, die wir auf der Bühne darstellen, verstanden haben, wenn wir die Natur des Lernens erfasst haben, die mit den Ereignissen verbunden ist, die die Person, mit der wir uns identifizieren, durchlebt, können wir die negative Seite auf irgendeine Weise umwandeln. Ohne diese tiefere Annäherung laufen wir Gefahr, uns in die Erfahrung der Person, deren Rolle wir spielen, psychisch einzumischen, derart, dass man davon Rückstände mitbringt, die uns dann belasten werden.

Darüber hinaus ermöglicht uns dieser spirituellere Ansatz nicht nur, die Nebenwirkungen der weniger glorreichen Rollen, die wir in Szene setzen, zu neutralisieren, sondern er erhebt uns in erster Linie wirklich zum Rang des Schauspielers.

In Zukunft sollten die Akteure über das In-Szene-Setzen hinaus geschult werden, um in die Lage versetzt zu werden, jede Rolle über ihr rein menschliches Niveau zu erheben. Wir sprechen hier vom Bereich der Seele, in dem wir über den Sinn der menschlichen Erfahrung, über das Warum der Existenz des Bösen, des Schmerzes und des Leides unterrichtet werden. Bestimmte Rollen und Szenarien, die man gerade munter in Szene setzt, werden wahrscheinlich fallengelassen, da sie weniger Bedeutung für das Leben der Seele haben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass alles Böse schlecht ist und a priori ausgerottet werden muss. Der Beruf oder die Kunst des Schauspielers der Zukunft beinhaltet diese Herausforderung, und zwar : zu lernen, die erbaulichen Rollen unter denen zu erkennen, die es wirklich nicht sind, und zu wissen, wie man die mit bestimmten Rollen oder Persönlichkeiten verbundenen negativen Aspekte (innerlich) transformiert, indem man sie zum Bewusstsein der Seele bringt, zum Ziel ihrer Erfahrung, von einem spirituellen Standpunkt aus betrachtet.

Mother

(Fortsetzung folgt)