eine neue Vision der Kunst

Skulptur (2)

Die Skulptur-Kunst ist die künstlerische Disziplin, die, zusammen mit der Musik am engsten mit der Macht der Magie verbunden ist. Was bedeutet das? Magie bedeutet die Macht, direkt auf die Gedanken und die Gefühle der anderen Kreaturen Einfluss zu nehmen, einzuwirken. Diese Magie, diese Wirkung kann dann wohltuend sein, dann nennt man sie weiße Magie, oder schädlich, unheilvoll, dann nennt man sie schwarze Magie. Hier handelt es sich nicht um irgendein Metier oder um irgendeine Spezialisierung, wie man sie im Laufe der Geschichte bei den Zauberern und Hexen fand. Diese Personen übten willentlich, absichtlich ihren Einfluss auf die anderen Wesen aus, manchmal im guten Sinn, aber meistens mit weniger wohlwollender Absicht, was übrigens das Wort “magisch” in den Ohren vieler Menschen zwielichtig gemacht hat. Bei dem Wort “magisch” denkt man daher sehr oft an weniger klare, sogar kriminelle Sachen, denn wenn man in der Zeit zurück schaut, geschahen die Dinge, wie schon erwähnt, auf diese Weise. Jedoch handelt es sich im Prinzip ganz einfach um einen Einfluss, das ist alles. Und Einfluss auszuüben, darum kümmert sich jeder jeden Tag, durch die Kleidung und das Make-up, mittels einer gepflegten oder anziehenden Erscheinung, ein schönes Auto, oder durch das Mittel der Werbung, durch Bilder, Slogans, usw. Oft sind wir, ohne es wahrzunehmen, täglich umgeben von “Botschaften” aller Arten, um uns anzuziehen und uns zu beeinflussen, und sehr oft funktioniert das. Denn wenn es nicht der Fall wäre, würde sich niemand die Mühe machen sie uns zu senden !

Man kann daher sagen, dass das Phänomen des Einflusses, das auf der Magie basiert, eine alltägliche Angelegenheit ist, derer sich alle Kreaturen bedienen, sogar die Pflanzen, die Tiere, oder die Edelsteine. Um vom anderen bemerkt zu werden oder ihn in seine Richtung zu bringen, existiert eine ganze Welt an Farben, an leuchtenden, brillanten Phänomenen, an Tönen, Gesten und an Formen, die jedem jeden Tag aufs Neue zur Verfügung steht. Die Skulptur-Kunst bedient sich auch dieser Welt, der Formen, um das auszudrücken, was sie zu zeigen versucht, und die Frage ist: Was versucht sie auszudrücken oder zu zeigen?

Hier bemerken wir, dass die Skulptur-Kunst im Laufe der Geschichte, im übertragenen Sinn in einer ganzen Sprache zu uns gesprochen hat, in einer Sprache, die der menschlichen Evolution aufmerksam gefolgt ist. Die allerersten Skulpturen zeigten oft menschliche oder tierische Figuren in einem heiligen oder rein menschlichen, natürlichen Rahmen. Die menschlichen “verfeinerten” Formen konnten auf diese Weise dazu dienen, die Gottheiten zu repräsentieren, oder alle Arten von Geistern von hohem, göttlichem Rang. Die gleiche menschliche Form konnte ganz einfach eine Person des Verdienstes darstellen, oder in Erinnerung an jemand geschaffen sein, den man nicht vergessen wollte. Die tierischen Formen konnten in Verbindung mit bestimmten Gottheiten erscheinen, oder sich ganz einfach auf heilige Tiere beziehen. Das Tier konnte auch einen Bezug zur Jagd haben und eine Verbindung herstellen, zwischen dem Menschen und dem, was Letzterer auf dieser Ebene anstrebte.

Die Skulptur als reine Kunst, ohne Verbindung mit der heiligen Seite des Lebens, oder ohne erhabenes oder gar präzises, einfach natürliches Ziel, erschien erst sehr spät in der menschlichen Geschichte. Die Skulptur-Kunst ist eine der künstlerischen Disziplinen, die am längsten ihren Ursprungsgedanken beibehalten hat, das bedeutet, diese(s) oder jene(s) Individuum, Tier, Form oder konkrete Idee sehr klar, physisch auszudrücken, ohne mit einem fantastischen, zufälligen oder irrealen Aspekt in seiner Ausführung einzugreifen. Die Skulptur ist bis heute den Intensionen seit dem Beginn ihrer Erscheinung auf der Erde treu geblieben: einen zugrundeliegenden Gedanken in Form zu bringen, auf klare, konkrete, direkte Weise. Da, wo andere künstlerische Disziplinen mit den Feinheiten der Unbestimmtheit spielen konnten, wie es im Expressionismus in der Malerei der Fall ist oder in der Romantik, in der Musik, oder im Theater ohne Szenario, ist die Skulptur-Kunst im höchsten Grad und sehr lange ihr selbst gleich geblieben. Das heißt: sie erschafft reelle Formen und das ist alles. Natürlich haben manche Künstler auch hier versucht, neue Ströme darin einzubringen, wie durch die Verwendung von Stahl oder Metall oder mittels der “Random”-Technik, indem sie Ton oder Beton frei vor sich werfen. Aber die Skulptur-Kunst scheint allgemeinhin kein guter Boden für diese Art von Strömung oder Ideen zu sein. Sie scheint den Kontakt mit (zu viel) anderen Materialien schlecht zu vertragen, die zufällige Geste passt nicht wirklich zu ihr, und die nicht klar definierten Ideen tun sich schwer damit, sich in dieser Disziplin auszudrücken. Die Skulptur-Kunst ist auf diese Weise äußerlich fast unveränderlich geblieben, sie zeigt uns eine sichtbare, konkrete Realität und benötigt dafür eine klare, präzise Idee.

Die Frage ist: hat sich die Skulptur-Kunst auf dem innerlichen Niveau, dem Niveau des Gedankens im Laufe der Zeit doch verändert? Waren die Intensionen der Skulpteure der Vergangenheit dieselben, wie diese der modernen Skulpteure? Ist trotz allem eine Entwicklung, eine Evolution auf dieser Ebene festzustellen?

Mother

(Fortsetzung folgt)